Aktuelle Impulse

Die Liebe überwindet alles

Ostern ist kein frommer Wunsch. Ostern ist wirklich. Der am Kreuz Gestorbene lebt. In uns und in allen und in allem. Die neue Schöpfung ist da. Das kleine menschliche Ego – so voll Angst, Habenwollen, Neid, Gier, Hass – darf untergehen, darf Platz machen, sich geschlagengeben der Liebe. Sie ist stärker. Der Auferstandene ist und gibt die Kraft der Liebe. Sie ist da – an so vielen Orten in unserer... Artikel ansehen

Das ist noch kein Erwachen!

Gedenken an P. Lassalle in Frankfurt und Essen mit Ana Maria Schlüter und Ursula Baatz Es waren inspirierende Stunden, die wir beim Gedenken an P. Hugo Makibi Enomiya Lassalle Ai-un, dem Brückenbauer zwischen Ost und West, erleben durften: am Samstag, 3.3., im “Haus am Dom” mitten in Frankfurt – und einen Tag später bei uns im Kardinal-Hengsbach-Haus in Essen. Ana Maria Schlüter Rodés Ki’un Roshi ist Zen-Meisterin im Zendo Betania... Artikel ansehen

Fasten aus Liebe

In einer zu wachsendem Konsum animierenden Gesellschaft (Stellen Sie sich vor, was aus dem als absolute Notwendigkeit dargestellten Wirtschaftswachstum würde, gäbe es nicht immer neue und steigende Bedürfnisse!) ist Fasten ein interessantes Vorhaben. Sozusagen ein Kontrastprogramm. Es kann verschieden motiviert sein. So etwa durch die Frage: Was brauche ich wirklich? Was tut mir nicht nur für einen Moment gut, sondern macht mein Leben, das ich nicht nur für mich lebe,... Artikel ansehen

Im Feuer 2018

Schon lange sind die Silvesterknaller verpufft, mit ihnen vielleicht auch schon die ersten Vorsätze für das neue Jahr. Alles, was vorgesetzt ist, kommt nicht so ohne weiteres in die Umsetzung. Und damit stellt sich die alte Frage wieder neu: Was will ich wirklich? Was will ich so, dass ich dafür brenne? Feuer – immer, wenn ich mich ins Schweigen hinein begebe und meine Gedanken, Vorstellungen, Pläne, auch die guten Ideen... Artikel ansehen

Kein Aug’ hat je gespürt …

Weihnacht ist das Fest des Spürens. Schauen, berührt werden, innehalten, wenn auch nur kurz. Das ist so. Nicht nur bei den Frommen. Denn hier geht es um das Ganze, das Heile – das Heil des Menschen schlechthin. Im Kind wird die oft so undurchsichtige, dicke Wand zu dem, was es mit unserem Menschsein auf sich hat – dünner, durchsichtiger. Das Licht von der anderen Seite – die ja doch untrennbar... Artikel ansehen